Berlin

Von Jerusalem nach Berlin: Historikerin leitet bald Centrum Judaicum

Berlin. Die Historikerin Anja Siegemund wird neue Direktorin des Centrum Judaicum in Berlin. Die bisherige Leiterin des Leo-Baeck-Instituts in Jerusalem, die zuvor auch an der Universität Haifa gearbeitet hatte, wird zum 1. September Nachfolgerin von Hermann Simon an der Spitze des jüdischen Kultur- und Ausstellungshauses. Das teilten Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD) und der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin, Gideon Joffe, am Montag mit.

Das Centrum Judaicum mit rund 130.000 Besuchern im Jahr ist am Ort der früheren Synagoge in der Oranienburger Straße untergebracht. Neben der Dauerausstellung betreibt das Zentrum Wechselausstellungen und beherbergt ein Archiv zur jüdischen Geschichte in Berlin. Den Löwenanteil des Etats von drei Millionen Euro trägt das Land Berlin.

Simon, der mit 66 Jahren in den Ruhestand tritt, gehört dem Zentrum seit knapp 30 Jahren ab. Er hatte sich zu Beginn für die Bewahrung der Reste der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Synagoge eingesetzt.