Darmstadt

Pasolini-Übersetzer Moshe Kahn erhält den Paul-Celan-Preis

Darmstadt. Übersetzer Moshe Kahn erhält für sein Gesamtwerk in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Paul-Celan-Preis. Dies teilte der Deutsche Literaturfonds mit. Kahns Werk umfasst Übersetzungen aus dem Italienischen und Französischen, darunter von Autoren wie Pier Paolo Pasolini, Primo Levi und Andrea Camilleri. Als sein „Opus magnum“ bezeichnete die Jury die in jahrzehntelanger Arbeit entstandene Übersetzung des Romans „Horcynus Orca“ von Stefano D’Arrigo. Kahn habe mit „bewundernswerter Erfindungskraft und Geduld“ das Vorurteil widerlegt, dass der Roman mit seiner hochkomplexen Stilmischung aus verfremdeten Sprachbildern und ver­schlungenen Satzketten unübersetzbar sei. Der Preis wird am 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse überreicht.