Hamburg

Von Folk bis Rap: Musikerpreis Krach + Getöse vergeben

Hamburg. „Das war echt nicht einfach, eine Entscheidung zu treffen. Ein wenig so, als müsste man Erdbeeren mit Avocados vergleichen“, sagte Meret Becker in dem Popladen Hanseplatte am Neuen Kamp. Die Musikerin und Schauspielerin gehörte gemeinsam mit den Künstlerkollegen Denyo, Heinz Strunk, Y’akoto, Lùisa und Tim Neuhaus sowie Promoter Jan Clausen zu der hochkarätigen Jury, die in diesem Jahr über die Gewinner des Wettbewerbs Krach + Getöse abgestimmt hat.

Obwohl die 280 Bands und Musiker, die sich bewarben, sehr verschiedene Genres abdecken, hat die Jury letztlich eine viel versprechende Auswahl getroffen. Fünf Bands wurden gestern mit einem Pokal gekürt und dürfen sich im kommenden Jahr über ein individuell zugeschnittenes Coaching-Programm freuen – von Beratung über Festivalauftritte und Studiozeit bis hin zu Interviewtraining. Nicht zu vergessen jeweils 1200 Euro Preisgeld.

Die junge Rapperin Finna zählt ebenso zu den Auserwählten wie das Electro-Pop-Duo Gatwick. Die Formation Pecco Billo überzeugte mit einer Fusion aus Jazz und Hip-Hop, wobei der Sprechgesang von Schlagzeuger Silvan Strauß den Laudator und Juror Tim Neuhaus zu einer begeisterten Lobeshymne animierte. Rick Jurthe und Jonas Fritsch alias Foxos setzen wiederum auf vielschichtigen Pop mit Pathos. Und das Folkpop-Duo Sarah & Julian, das gerade erst nach Hamburg gezogen ist, freute sich über „das beste Willkommensgeschenk überhaupt“.

Ermöglicht wird das Projekt Krach + Getöse bereits zum siebten Mal vom Hamburger Musikerverein RockCity sowie der Haspa Musikstiftung.