Hamburg

Weidermann, Westermann, Biller und noch jemand

Ende Oktober soll „Das Literarische Quartett“ im ZDF wieder auf Sendung gehen

Hamburg.  Drei ist das neue Vier, zumindest bei den Programmverantwortlichen des ZDF. Denn obwohl man lediglich 75 Prozent der Vier-Personen-Runde als fest gebucht vorweist, soll „Das Literarische Quartett“ bald wieder auf Sendung gehen, jene Gesprächsrunde, die insbesondere den 2013 verstorbenen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki legendär und viele Bücher zu Bestsellern gemacht hatte. Ende Oktober, nach dem Ende der Gutwetterjahreszeit und pünktlich zum frischen Herbstprogramm der Verlage, wird die erste Ausgabe anstehen. Sechs Termine pro Jahr sind geplant. Damit ist die Nachfolgefrage für die Literatur-Spätschicht-Sendung „Das blaue Sofa“ von und vor allem mit Wolfgang Herles beantwortet, die sich durch dessen Pensionierung stellte.

Neuer Primus inter Pares ist Volker Weidermann, der seit Kurzem beim „Spiegel“ für die Literatur zuständig ist und davor mit Claudius Seidl einer der beiden „FAS“-Feuilletonchefs war. Mit Weidermann in den Debattier-Ring steigen die Moderatorin und Autorin Christine Westermann („Zimmer frei“) und der Publizist Maxim Biller, dessen Kolumnenformat „100 Zeilen Hass“ im 90er-Jahre-Zeitgeist-Magazin „Tempo“ nach wie vor unerreicht sind. Der vierte Platz soll passgenau mit einem literarisch bewanderten Gast besetzt werden. Weidermanns Kommentar zu seiner Wahl Westermanns: „Sie sagt von sich selber, dass sie keine Kritikerin ist, sie macht keine Verrisse. Aber sie wird nun auch Bücher lesen müssen, die ihr nicht gefallen. Das setzt früher oder später negative Energien frei, da bin ich ganz sicher.“ Biller habe „eine große Lust am Widerspruch wie auch daran, sich widersprechen zu lassen, die Freude am klaren Ja und klaren Nein, die auch Reich-Ranicki hatte“.

Das Original-„Quartett“ brachte es im ZDF zwischen 1988 und 2001 auf 77 Folgen. Die Premiere wurde von Reich-Ranicki, Sigrid Löffler, Hellmuth Karasek und Jürgen Busche bestritten. In der Abschiedssendung aus dem Berliner Schloss Bellevue diskutierten Reich-Ranicki, Karasek, Busche und Iris Radisch.