Der Geruch von frischem Kaffee liegt in der Luft

Nicht ohne meinen Morgenkaffee und mein Müsli (wahlweise Marmeladen- oder Mettbrötchen). Für einen guten Start in den Tag sorgt das Frühstück, für viele ist es sogar die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ganz nach der Volksweisheit „Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettelmann“. Doch nicht alle mögen zu Hause etwas essen (vielleicht sogar noch mit einer Zeitung?), auch wenn Hamburger an und für sich gerne frühstücken, am liebsten aber ausgiebig auswärts. Gerade auch am Sonntag, wenn mehr Zeit ist, dann geht es zum Brunch, diese Mischung aus Frühstück (englisch „breakfast“) und Mittagessen („lunch) kommt dem Ausgehverhalten vieler Menschen entgegen. Wo man in der Stadt und im Umland „Die besten Orte zum Frühstücken & Brunchen“ findet, das hat Arne Benjamin Dankert in seinem jetzt erschienenen „Frühstücksguide“ aufgelistet. Es ist übrigens bereits die fünfte aktualisierte Ausgabe.

82 Seiten umfasst das Heftchen, das Cafés und Bistros in A wie Ahrensburg bis W wie Winterhude vorgestellt. Mit den Spezialitäten, mit Anschrift, Anfahrt, Öffnungszeiten. Größenmäßig passt der „Frühstücksguide“ in jede Handtasche, und das muss er auch. Denn nur bei Vorlage des Heftes werden die Gutscheine im Gesamtwert von 150 Euro eingelöst, was wiederum den Verkaufspreis von 8,95 Euro relativiert. Gültig ist die Ausgabe 2015 bis zum 31. Dezember kommenden Jahres. Kurz: Es muss nicht immer Frühstück bei Tiffany sein.

„Frühstücksguide“, Hrsg. Arne Benjamin Dankert, 8,95 Euro