Mitten auf der Wiese

Abenteuer für Teenager: „Bibi & Tina – Voll verhext“

Fast schneller als in Hollywood schmeißen die Produzenten des Erfolgsfilms „Bibi & Tina“ die Gelddruckmaschine an. Erst im März startete das erste Kinoabenteuer der jungen Hexe im Kino und die chaotische Mischung aus Mädchen-, Teenie-, Pferde- und Musicalfilm lockte mehr als eine Million Zuschauer in die Kinos. Beim zweiten Teil nun hat man sich bei der Story, der Musik, der Kamera und den Spezialeffekten nicht sonderlich ins Zeug gelegt. Ein filmischer Schnellschuss von Detlev Buck, der weit hinter dem ersten Teil zurückbleibt.

Auf dem Pferdehof sind die Kunden rar geworden. So müssen Bibi und Tina neue Kinder und Jugendliche für Pferdeferien auf dem Land begeistern. Mitten auf einer Wiese stoßen sie dabei auf die Schmülls, eine kinderreiche Familie, deren Mama im Krankenhaus liegt. Bibi verknallt sich auf den ersten Blick in den Ältesten, Pech nur, dass der süße Junge zusammen mit seinen Geschwistern einen Kunstraub verübte und Bibi zunächst viel vormacht. Beim großen Maskenball kommt es dann zum längst befürchteten Mega-Happyend.

++--- „Bibi & Tina: Voll verhext“ D 2014, 106 Min., o. A., R: Detlev Buck, D: Lina Larissa Strahl, Lisa-Marie Koroll, Michael Maertens, Mavie Hörbiger, täglich im Abaton, Blankeneser, Hansa, Koralle, Zeise, in den Cinemaxx- und UCI-Kinos; www.bibiundtina-derfilm.de