Drei Risikobiografien

Die Sterne kommen mit ihrem Album „Flucht in die Flucht“ in das Uebel & Gefährlich

In der Kleinstadt möchte Frank Spilker nicht leben, denn er ist in einer aufgewachsen. Die Stadt ödet ihn auch mehr und mehr an. Wohnungen werden immer unbezahlbarer, die Gentrifizierung schreitet unaufhaltsam voran, bleibt eigentlich nur noch das Dorf, in das man fliehen könnte. „Flucht in die Flucht“ heißt das aktuelle Album von Spilkers Band Die Sterne. Und wieder kotzt sich der schlaksige Sänger und Gitarrist in den Texten über unzumutbare Zustände aus. Vor Jahren schon hat er seine Ablehnung in „Fickt das System“ in einen schnörkellosen Rocksong gepackt, dieses Mal heißen die wichtigen Nummern „Innenstadt Illusionen“, „Mach mich vom Acker“ und „Ihr wollt mich töten“.

Wenn Die Sterne am 31. Oktober zum Konzert ins Uebel & Gefährlich kommen, werden sie diese Nummern im Programm haben. Die Sterne gehören zu den Bands, die ihr neues Material immer unbedingt live spielen wollen. Zum einen natürlich, um ihren Fans die neuen Songs nahe zu bringen und die CD-Verkäufe anzukurbeln, zum anderen, um Abwechslung in die Auftritte zu bringen. Zwar haben auch Die Sterne Nummern im Programm, die immer und immer wieder von ihrem treuen Publikum gefordert werden wie „Was hat dich bloß so ruiniert“ oder „Universal Tellerwäscher“, doch Spilker und seine Kollegen Thomas Wenzel (Bass) und Christoph Leich (Schlagzeug) haben mehr Lust auf ihr neues Material.

Die Lieder von „Flucht in die Flucht“ taugen im Übrigen hervorragend als Bühnenmusik, weil sie weniger elektronisch und clublastig sind als die Songs vom Vorgängeralbum „24/7“. Die Sterne klingen bei „Menschenverachtend verliebt“, „Wo soll ich hingehen“ oder „Hirnfick“ psychedelisch, Rückkoppelungen gehören ebenso zu diesem neuen Sound wie Halleffekte. Zum ersten Mal wird man auch Thomas Wenzel als Sänger erleben. Für die neue Platte hat der Bassist den verspielten Song „Der Bär“ komponiert und der steht natürlich auch auf der Setlist der Sterne. Gegroovt wird selbstverständlich auch. „Was wahr ist, ist wahr“ oder „Risikobiografie“ inklusive des von Hawkwind adaptierten „Silver Machine“ stehen ebenfalls auf dem Zettel, der zu Spilkers Füßen auf dem Bühnenboden kleben wird.

Die Sterne Fr 31.10, 20.00, Uebel & Gefährlich (U Feldstraße), Feldstraße 66, Karten zu 22,70 im Vorverkauf; www.diesterne.de