Mit der Ente im Herzen

Das Hamburger Label Devil Duck Records feiert zehnten Geburtstag mit vier Bands

„Ich mag unprätentiöse Bands, die nicht ewig überlegen, in was für einem Outfit sie auftreten“, erzählte Jörg Tresp vor nun mehr sieben Jahren im Interview. Damals saß er mit seiner Plattenfirma Devil Duck Records noch im Musikhaus Karostar am Neuen Kamp. Mittlerweile ist das Label mit der teuflischen Ente im Logo zwar einige Meter weiter an den Neuen Pferdemarkt gezogen. Doch seiner Philosophie ist der passionierte Pop-Vermittler treu geblieben: Nach wie vor möchte er unter dem Motto „Small Is The New Big“ kleinen feinen Acts die bestmögliche Bühne bieten. Bands zwischen Folk und Rock, die eine spezielle Sensibilität in ihrem Sound mitbringen. Die ihre Instrumente so sehr lieben, dass die Wärme unmittelbar überspringt.

Zehn Jahre existiert Devil Duck Records jetzt bereits. Eine kreative Keimzelle, die zudem Management und Booking enthält. Der Schwerpunkt liegt bei Musik aus Skandinavien, den USA und Kanada, zunehmend aber auch aus Deutschland. Und für mittlerweile groß gewordene Künstler wie Friska Viljor und Miss Li aus Schweden hat Jörg Tresp ordentlich Aufbauarbeit im hart umkämpften Musikmarkt geleistet. Definitiv mehr als ein Job.

Zehn Acts tragen derzeit die Ente aus Hamburg im Herzen. Und auf ihren Plattencovern. Vier von ihnen spielen auf der Geburtstagssause des Labels, die an diesem Sonnabend im Nochtspeicher auf St. Pauli steigt. Der Berliner Max Paul Maria fabriziert im besten Sinne staubigen, schön rauen Singer-Songwriter-Sound. Alex Brown Church alias Sea Wolf aus Kalifornien spielt melancholische Hymnen an Gitarre, Piano und Streichern. Claudia Göhler und Florian Sievers aus Leipzig bilden das Duo Talking To Turtles, das detail-verliebte Pop-Oden präsentiert. Mit ihrer bayerischen Herkunft wiederum kokettiert das Duo The Dope, das seinem neuen Album den hübschen Titel „Hinterlandia“ gegeben hat. Ist da Indie-, Post- oder Noise-Rock zu hören? Egal. Ihr Auftritt beim Devil-Duck-Jubiläum dürfte jedenfalls spannend werden.

10 Jahre Devil Duck Records Sa 18.10., 20.30, Nochtspeicher (S Reeperbahn), Bernhard-Nocht-Str. 69, Karten: 14,20 im Vvk.; devilduckrecords.de