Superstar ohne Allüren

Er ist der erfolgreichste weiße Basketballspieler, wurde 2008 zum besten Spieler der NBA gewählt und gewann 2011 mit Dallas den Titel in der besten Basketballliga der Welt. Das Erfolgsgeheimnis von Dirk Nowitzki heißt Holger Geschwindner. Der Mathematiker, früher selbst Nationalspieler, hat ihn entdeckt und mit ungewöhnlichen Methoden zu einem Welt-Star geformt.

Sebastian Dehnhardt zeichnet in der Dokumentation „Nowitzki – Der perfekte Wurf“ den Erfolg des NBA-Profis nach und hat einen bescheidenen und geerdeten Superstar ohne Allüren entdeckt. Nowitzki ist ein Familienmensch, der sich auf Vater, Mutter und Schwester verlässt. Und auf Geschwindner. Kollegen wie Kobe Bryant, Jason Kidd und Vince Carter erklären Nowitzkis unglaubliche Fähigkeiten, Freunde aus Würzburg beschreiben ihn als treu und lustig. Seine Finanzen (Jahreseinkommen: ca. 20 Mio. Dollar) hat er in die Hände seiner Mutter Helga gelegt. Wenn er in Franken ist und sein Auto tanken muss, fragt er: „Kannst du mir ein bisschen Geld geben?“

++++- „Nowitzki“ 105 Min., o. A., D 2014, R: Seb. Dehnhardt; Cinemaxx Dammtor; www.derperfektewurf.de