Glaube, Liebe, Hoffnung sind die zentralen Themen in dem Theaterstück „Die Päpstin“, das dem Altonaer Theater einen gelungenen Saisonauftakt beschert. Vor allem Anjorka Strechel überzeugt in der Titelrolle.

Hamburg „Warum?“ ist eine Frage, die Johanna von Ingelheim oft stellt. Warum gibt es so viel Hass auf der Welt? Und so viel Angst und Gewalt? Warum haben die Menschen Angst vor der Erkenntnis? Sehr zeitgemäße Fragen einer jungen Frau, die sich in den Dienst der Kirche gestellt hat, allerdings inkognito. Frauen sind im 9. Jahrhundert in Schulen und Institutionen unerwünscht, also schneidet Johanna ihre Haare kurz, bindet ihre Brüste mit einem Tuch flach und gibt sich fortan als Mann aus. Ihre Fähigkeiten als Arzt, ihr scharfsinniger Verstand und ihre Nächstenliebe bringen sie bis auf den Papstthron. „Papa Populi“, der Papst des Volkes, wird sie genannt.