Durch die Woche mit … Conrad Bauer-Schlichtegroll, Redakteur Wohnen und

Hoch zu Ross durch das Niendorfer Gehege

Kindertipp: Die von den Eltern geführte Runde auf dem Pony dauert etwa 30 Minuten

Fussel, Martin, Susi und Bobby haben am Wochenende Hochbetrieb. Fein gestriegelt, der Schwanz geflochten und mit einer kräftig gewebten Satteldecke bedeckt, warten die Ponys vom Ponyhof im Niendorfer Gehege auf ihre jungen Gäste. Die Anlage mit den charmanten Blockhäusern macht einen guten Eindruck, die Tiere scheinen sich wohlzufühlen. Seit 20 Jahren hält Nicole Wichmann hier ihre zwölf Ponys. Die meisten der Vierbeiner sind nicht reinrassig, einige aber sind echte Shetlandponys, ein Tier gehört zur Rasse der Deutschen Reitponys.

Montag ist Ruhetag, sonst aber können die Tiere halbstündlich oder stündlich zu einem geführten Ausgang für Kinder gemietet werden. Die Führung des Ponys wird immer von einem Elternteil übernommen, ein Erwachsener muss dabei sein. Ebenso wird geraten, die Kinder nur mit einem Fahrradhelm aufsitzen zu lassen, ein Mindestalter wird aber nicht verlangt. Als Parcours stehen zwei Wege zur Auswahl: einmal um die große Koppel oder auf einem ausgeschilderten Weg durch den Wald des Niendorfer Geheges. Beide Routen sind etwa gleich lang und dauern circa 30 Minuten. Und danach können die Familien dann noch zum einem Imbiss im Waldcafe Corell einkehren, sei es im gemütlichen Innenbereich oder außen an den kleinen Stehtischen.

Ponyhof Niendorfer Gehege 50 (U Niendorf Nord + 20 Min. Fußweg), Di–Fr 14.00–17.30, Sa/So 10.00–17.00, in den Ferien Di–Fr 11.00–17.30, Preise: 30 Minuten Reiten 8,-, 60 Minuten 14,-, T. 58 23 41; www.ponyhof-waldschaenke.de