Verwirrung beim „Spiegel“ um Werbepraktiken