Literatur erneuert sich

Initiiert wurden sie als Gegenveranstaltung zum Festival eines schwedischen Energiekonzerns. Inzwischen sind „Die Erneuerbaren Lesetage“ das größte Hamburger Literaturfestival des Frühjahrs. Vom 22. bis 27. April lesen fast 40 renommierte Autoren und Künstler an prominenten Orten.

Grammy-Preisträger Thomas Quasthoff rezitiert in einer Ohnsorg-Matinee Joachim Ringelnatz (27.4.). „Tatort“-Kommissar Miroslav Nemec debütiert mit der konzertanten Lesung „Toxic“ im Savoy-Kino (26.4.), Bestseller-Autor Frank Schätzing präsentiert seinen neuen Roman „Breaking News“ exklusiv in der Laesizhalle (25.4.). Mit einer Hommage erinnern die Kabarettisten Werner Schneyder, Henning Venske und Urban Priol am 23.4. im Schmidt an Dieter Hildebrandts Engagement gegen die Atomindustrie. Zum Start am 22.4. (20 Uhr, Zentralbibliothek) treten auch der britische Bestsellerautor Robert Skidelsky („Wie viel ist genug“) und der Schwede Jacob von Uexküll auf, wie alle ohne Gage.

„4. Lesen ohne Atomstrom“ Di 22.4.–So 27.4., Eintr. frei; Termine: www.lesen-ohne-atomstrom.de