Schwarzenegger begeht „Sabotage“

Drogenfahnder John „Breacher“ Wharton (Arnold Schwarzenegger) und seine Jungs von der Anti-Drogen-Behörde Dea gehören zu den besten Sondereinheiten, spezialisiert auf das Hochnehmen von Drogenkartellen. Als ein Teil der Millionen, den die Dea sicherstellen konnte, verschwindet, geraten Breacher und Co. in den Kreis der Verdächtigen. Auch die Drogenbarone haben noch eine Rechnung offen: Nach und nach verschwinden Breachers Mitglieder, ebenso seine Familie. Bald ist Breacher („Ich werde sie ausradieren“) dermaßen von Rache erfüllt, dass er Frau und Kind selbst befreien will.

„Sabotage“ ist ein Film mit äußerst konstruierter Handlung, zu viel Gewalt und unsympathischen Figuren. Kein Wunder, dass das Comeback des gealterten „Terminators“ Schwarzenegger bei derartigen Plots stockt. Nur einige Actionsequenzen und authentisch wirkende Squad-Einsätze retten den Film vor der Total-Sabotage am Kino.

++--- „Sabotage“ USA 2013, 109 Min., ab 18 J., R: David Ayer, D: Arnold Schwarzenegger, Sam Worthinton, Olivia Williams, täglich im Cinemaxx Dammtor, UCI Mundsburg/Othmarschen-Park/Wandsbek; www.sabotage-derfilm.de