Verschüttete Erinnerungen

Danny Boyles „Trance“ ist ein Psychothriller voll unerwarteter Wendungen

Simon (James McAvoy), denkt, er könne sie alle in die Tasche stecken. Der Auktionator bei einem renommierten Londoner Kunsthaus hat sich mit einer Gruppe von Gangstern zusammengetan, mit der er einen großen Coup plant. Sie wollen ein Gemälde von Goya stehlen. Den Plan hält Simon für absolut wasserdicht. Während er aus dem Off erklärt, wie alles funktionieren sollte, sieht man im Bild, dass es manchmal anders kommt als man denkt.

Der Raub läuft unerwartet aus dem Ruder und Simon bekommt einen Schlag auf den Kopf. Davon erholt er sich zwar wieder, aber danach kann er sich nicht mehr daran erinnern, wo er eigentlich das Bild versteckt hat. Das stellt die Geduld seiner Kumpel auf eine harte Probe. Als weder Zuckerbrot noch Peitsche weiterhelfen, bewilligt ihm der Oberschurke Franck (Vincent Cassel) schließlich ein paar Sitzungen bei der Hypnosetherapeutin Elizabeth (Rosario Dawson), die die verschütteten Erinnerungen freilegen soll. Dabei kommt es zur immer engeren Annäherung von Patient und Therapeutin, die in ihren Sitzungen allerhand Unerwartetes zutage fördert.

Wenig ist so, wie es zu sein scheint in „Trance – Gefährliche Erinnerung“. Danny Boyle wirbelt in seinem Psychothriller die Zeit- und Realitätsebenen heftig durcheinander. Dabei macht er es den Zuschauern nicht leicht, immer neuen abenteuerlichen Volten zu folgen. Aber er kann sich auf seine überzeugenden Hauptdarsteller verlassen, Vincent Cassel ist ein hervorragender Fiesling. Rosario Dawson spielt mit Charme und viel Körpereinsatz eine sphinxähnliche Therapeutin, die im Zentrum der Rätsel steht, sich lange kühl und sinnlich bedeckt hält, dann aber ihre Strategie ändert.

Kameramann Anthony Dodd Mantle taucht die Handlung in bemerkenswert schöne, kühl-ästhetische Bilder. Danny Boyle, der schon vom apokalyptischen Horrorthriller „28 Days Later“ über das Drogendrama „Trainspotting“ bis zum Bollywood-Film „Slumdog Millionär“ reüssiert hat, zeigt mit diesem Psychothriller, dass ihm kein Genre fremd ist.

+++-- „Trance – Gefährliche Erinnerung“ GB 2013, 101 Min., ab 16 J., R: Danny Boyle, D: James McAvoy, Vincent Cassel, Rosario Dawson, täglich im Abaton (OmU), Cinemaxx Harburg, Savoy (OF), Studio, UCIs Mundsburg, Othmarschen; www.trance-derfilm.de