Zum 35. Wutzrock-Festival werden die Skatalites, Karamelo Santo, I-Fire und Der Fall Böse erwartet. Das Festival entstand 1979 im Rahmen des Kampfes für ein Jugendzentrum in Bergedorf.

Eichbaumsee. Das Motto steht fest wie eine Burg. „Umsonst und draußen!“ heißt der Slogan des Wutzrock Festivals. Zum 35. Mal geht das linksalternative Festival in diesem Jahr über die Bühne, wie schon seit Ende der 80er-Jahre am idyllisch in den Vier- und Marschlanden gelegenen Eichbaumsee. Drei Bühnen sind in dem Areal zwischen Dove-Elbe und Badestrand am Eichbaumsee aufgebaut, drumherum gibt es viele Stände, die das Festivalpublikum mit Essen und Trinken und mit politischen Informationen versorgen. Wutzrock, vom selbst verwalteten Jugendzentrum „Unser Haus“ organisiert, finanziert sich allein durch den Getränkeverkauf, Standmieten und Sponsoren. Inzwischen kommen jedes Jahr 15.000 Zuschauer zu diesem nichtkommerziellen Spektakel. Die Organisatoren selbst zählen sich inzwischen zu den „Dinosauriern“ unter den Open Airs in Deutschland. Nur wenige Festivals können auf eine Geschichte zurückblicken, die bis ins Jahr 1979 reicht.