Menschlich gesehen

Bestsellerin

Nina George nimmt es genau. Schließlich ist sie Schriftstellerin, da zählt jedes Wort. Ein „Buchliebhaber-, Liebeskummer-, Trost- und Provence-Roman“ nennt sie ihr neues Buch. Das sich nebenbei ganz hervorragend verkauft. Seit Erscheinen im Mai hält sich „Das Lavendelzimmer“ in den Top Ten der Spiegel-Bestsellerliste. Dort, wo sich sonst Vampirschwestern, Dan Brown und die schwedischen Krimi-Haudegen tummeln.

George, geboren 1973, verheiratet mit dem Schriftsteller Jo Kramer und zu Hause im Grindelviertel, schreibt, seit sie 19 Jahre alt ist. Und sie schreibt viel: Krimis, Kurzgeschichten, Kolumnen, Reiseführer. Keine Gedichte und nie Tagebuch. Ihr Pseudonym Anne West gilt als erfolgreichste deutschsprachige Erotika-Autorin. „Ich schreibe über Menschen und was sie bewegt“, sagt George. Klingt ganz einfach und ist irre schwer. Jedenfalls, wenn man in der Kategorie Bestsellerlisten denkt.

Sie liebt das Leben mit Büchern, außerdem Schwimmen und Tai-Chi, Kaffee und Weißwein. In ihrer Vita findet sich die hübsche Kategorie „Ungelungenes“ mit folgendem Inhalt: „George weigerte sich, die 13. Klasse zu vollenden, scheiterte elfmal bei den Aufnahmeprüfungen staatlicher Schauspielschulen, wurde zweimal bei der Henri-Nannen-Schule abgelehnt, hat fünf Romane nicht verkauft bekommen.“ Wer es weit gebracht hat, kann auch zu Misserfolgen stehen.