Rock aus Mississippi

Mit neuen Musikern kommt 3 Doors Down mit der Band Prime Circle wieder in den Stadtpark

Stadtpark. „Time Of My Life“ heißt das aktuelle fünfte Studioalbum der Mississippi-Rocker 3 Doors Down aus dem Jahr 2011, und eine gute Zeit hatten die Jungs auch vor zwei Jahren im Stadtpark. Während die Vorbands Alter Bridge und Prime Circle mit satten Wolkengüssen bedacht wurden, blieb es für Sänger Brad Arnold und seine Jungs trocken, und entsprechend erdig konnten die Radiohits der Band wie „Kryptonite“, „When I’m Gone“ oder „Here Without You“ für 4000 im Modder stehende Fans präsentiert werden. Dass der Multi-Platinrock der Band nicht gerade zu den spannendsten Entwicklungen der 2000er-Jahre gehört, tat der Stimmung keinen Abbruch.

Das sind eigentlich gute Vorzeichen für den nächsten Stadtparkbesuch an diesem Montag. Zwar gibt es kein neues Album, sondern nur eine „Greatest Hits“-Sammlung zu vermelden, aber Gitarren und Gerstensaft mit Festival-Atmosphäre sind ja auch nicht zu verachten. Aber irgendwie klebt 3 Doors Down seit einem Jahr das Pech an den Stiefeln. Gitarrist Matt Roberts, seit Gründung der Band 1996 dabei, verließ die Band im Mai 2012 aus „gesundheitlichen Gründen“. Und Bassist Todd Harrell fuhr vor wenigen Wochen – angetrunken und unter Medikamenteneinfluss – ähnlich wie im Video zum Song „It's Not My Time“ (2008) in einen Geländewagen. Der nicht angeschnallte Fahrer überlebte nicht. Bis zur Gerichtsverhandlung wird Harrell in der Entzugsklinik Zeit zum Nachdenken haben.

Für die anderen Bandmitglieder, die sich seit zehn Jahren für die „The Better Life Foundation“ engagieren, gilt es nun, mit den neuen Mitmusikern Chet Roberts und Justin Biltonen weiter das Beste aus dem Rockstarleben mit seinen positiven und negativen Begleiterscheinungen zu machen. Es muss ja irgendwie weitergehen, im Stadtpark und anderswo.

3 Doors Down, Prime Circle Mo 10.6., 19.00, Stadtpark (S Alte Wöhr), Saarlandstraße, Eintritt 45,-; www.3doorsdown.com