Sasha Waltz zeigt „Sacre du Printemps“ in Paris, Konzert in Hamburg

Paris/Hamburg. Am 29. Mai jährt sich die skandalumtoste Uraufführung von „Le Sacre du Printemps“ zum 100. Mal. Zu Ehren der Produktion der Ballets Russes in der Choreografie von Waslaw Nijinsky zur Musik Igor Strawinskys zeigt das Théâtre aux Champs-Élysées in Paris, in dem damals auch die Uraufführung stattfand vom 29. bis 31. Mai eine Neuproduktion von Sasha Waltz mit dem Mariinskij-Ballett aus St. Petersburg sowie die rekonstruierte Originalfassung von 1913. Vom 4. bis 7. Juni steht dann die 1975 uraufgeführte „Frühlingsopfer/Le Sacre du Printemps“-Inszenierung von Pina Bausch (1940–2009) auf dem Programm.

In Hamburg ist die Musik des „Sacre“ am morgigen Sonnabend in der Laeiszhalle mit dem Philharmonia Orchestra London unter der Leitung seines Chefdirigenten Esa-Pekka Salonen zu erleben. Die von diesem Orchester konzipierte interaktive Ausstellung „re-rite“ im Parkhaus der Elbphilharmonie-Baustelle hat noch bis zum 29. Mai geöffnet.