Filmemacher präsentiert Doku über ökologischen Wandel

Abaton . Welche Alternativen gibt es zu einem Agrarsystem, das auf dem Einsatz von Chemie basiert? Wie lässt sich die Weltbevölkerung nachhaltig ernähren? Welche Wege finden sich, mit Klimawandel und knappen Ressourcen umzugehen? Antworten auf diese Fragen sucht die „Transition Town“-Bewegung, die ihre Wurzeln in England hat.

Der deutsch-französische Filmemacher und Soziologe Nils Aguilar hat Wissenschaftler, Landwirte und Aktivisten aus Großbritannien, Frankreich und Kuba getroffen, um die neue Initiative und ihre Ideen zu porträtieren. Dabei ist ihm ein engagierter Appell für ökologischen Wandel und lokalen Anbau gelungen. Er präsentiert seinen Dokumentarfilm „Voices of Transition“ heute persönlich im Abaton. Der Abend ist eine Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung „umdenken“.

„Voices of Transition“ Mo 29.4., 20.00, Abaton (Bus 4, 5), Allendeplatz 3, Eintritt: 7, 50, erm. 6, 50; www.abaton.de

( (bir) )