Schöne Frauen, schnelle Autos, harte Schicksale

"Der Gentleman-Playboy" erzählt die Lebensgeschichte des Gunter Sachs

Hamburg. Auch zwei Jahre nach seinem Tod ist die Faszination für Gunter Sachs, diesen unverbesserlichen Playboy, ungebrochen. Nun widmet der NDR in Zusammenarbeit mit "Spiegel TV" dem Lebemann ein Filmporträt, das an diesem Montag in der ARD ausgestrahlt wird. Pünktlich zum geplanten Sendetermin deckte ein Team von Journalisten die offenbar illegalen Verstrickungen des Industrieerben auf.

In der ersten Fassung des 75-minütigen Porträts berichten Verwandte, Freunde und prominente Wegbegleiter über viele Episoden aus Sachs bewegtem Leben. Zum dubiosen Firmengeflecht des Verstorbenen äußern sich Ehefrau Mirja und Sohn Rolf jedoch nicht. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen sahen sich die Filmemacher allerdings gezwungen, die ursprüngliche Version an zwei Stellen durch Textpassagen zu ergänzen.

Doch auch in der aktuellen Fassung reißt der Lobgesang auf den "Gentleman-Playboy" nicht ab. In ihrer Hommage wahren die Filmemacher Jens Nicolai und Kay Siering Distanz, Demontageversuche bleiben entweder aus Gründen der Pietät oder Bewunderung für den Porträtierten aus. Die filmische Annäherung stellt schöne Frauen, schnelle Autos und schwere Schicksalsschläge in den Mittelpunkt. Darüber hinaus unternehmen die Autoren den Versuch, ein ausführliches Psychogramm "unseres Manns im internationalen Jetset" zu zeichnen.

Die sehr intimen Gespräche mit Kindern, Enkeln, Geliebten und Ehefrauen offenbaren eine sensible und tiefgründige Seite des Gunter Sachs. Nicolai und Siering gelingt es schließlich, der Berichterstattung des Boulevards wichtige Aspekte hinzuzufügen. Den Zuschauer jedenfalls lassen der einfühlsam thematisierte frühe Tod von Sachs' erster Frau, der Selbstmord seines Vaters und schließlich der Freitod von Gunter Sachs selbst kaum kalt.

Mit viel Feinfühligkeit werden die vielen Daten und Details dieses reichen Lebens aufbereitet; ohne dass daraus eine trockene Aufzählung von Fakten würde. Illegale Aktivitäten spielen keine große Rolle, aber letztlich ging es den Autoren in der Hauptsache auch darum, eine Lebensgeschichte zu erzählen. Das ist ihnen gelungen.

"Der Gentleman-Playboy" heute, 21 Uhr, ARD