Movimentos-Festival startet in Wolfsburg unter dem Motto "Toleranz"

Wolfsburg. "In unserer globalisierten Welt können wir ohne Toleranz, ohne die Anerkennung von anderen Kulturen, Lebensweisen und Glaubensrichtungen nicht existieren", begründeten die künstlerischen Leiter Bernd Kauffmann und Maria Schneider die Wahl des Themas "Toleranz" für das internationale Kulturfestival Movimentos, das am 2. April beginnt. Zu den 51 Veranstaltungen in Wolfsburg und der Region werden mehrere Zehntausend Gäste erwartet.

Zu den Highlights zählt eine szenische Lesung im Braunschweiger Dom am 6. April. Die Schauspieler Iris Berben, Matthias Brandt, Burghart Klaußner und Thomas Thieme inszenierten dabei "Das Lob der Toleranz". Gelesen werden Texte aus der Bibel, von Voltaire, Gotthold Ephraim Lessing, Friedrich Schiller und Max Frisch. Zu Gast ist auch die Kibbutz Contemporary Dance Company aus Israel. Das Ensemble entwickelte sich aus dem Tanzunterricht einer Holocaust-Überlebenden. Weiter treten bis zum 5. Mai unter anderem das Zürcher Symphonieorchester und die Band Rammstein auf.