Sängerin der Verwandlung

Sie hat viele Gesichter und beherrscht die musikalische Stilpalette vom Chanson über Jazz und Rock bis zum Musical-Song. An ihrem Soloabend "Verwandlungen" an den Kammerspielen zeigt sich Helen Schneider von neuer Seite. Sie erzählt Märchen der Gebrüder Grimm in der Interpretation und Umdichtung der amerikanischen Schriftstellerin Anne Sexton. Als die gruselige Stimmung auflockernde Intermezzi präsentiert Helen Schneider Songs der 60er-Jahre, begleitet vom Gitarristen Jo Ambros (Gitarre) und der Kontrabassistin Mini Schulz.

Die charismatische Sängerin ist auch noch an zwei letzten Abenden in "The Ghetto Swinger" zu sehen. Sie gibt die Erzählerin und einige Episoden-Figuren in der von Gil Mehmert bewegend und swingend inszenierten Lebensgeschichte des im Dritten Reich verfolgten Berliner Jazzers und Komponisten Coco Schumann.

"Helen Schneider in Verwandlungen" Sa 9.3., 20.00, Kammerspiele (U Hallerstraße), Hartungstr. 9, Karten zu 17,- bis 35,- unter T. 0800-41 33 440; "The Ghetto Swinger" Do 7./Fr 8. 3., jew. 20.00, Kammerspiele, Restkarten ab 17,-