Solo-Auftritt

Mark Eitzel spielt epochalen, intimen Americana-Sound

Knust. Epochal und intim, dunkel und verheißungsvoll ist der Americana-Sound von Mark Eitzel. Der Gitarrist und Sänger, bekannt als Kopf der US-Band American Music Club, stellt am heutigen Freitag im Knust als Solokünstler seine Platte "Don't Be A Stranger" vor (Neuer Kamp 30, Einlass: 20 Uhr, 24 Euro Abendkasse). Der Auftritt des Singer-Songwriters ist auch deshalb bemerkenswert, da er sich in der jüngeren Vergangenheit von einem Herzinfarkt erholen musste. Eine existenzielle Erfahrung, die in seine neuen Songs eingeflossen ist.