Kinostart: 1. Dezember

Happy Feet 2: Erik mit zwei linken Füßen

| Lesedauer: 2 Minuten
Michael Ranze

Foto: Courtesy of Warner Bros. Picture

In Teil 2 des Animationsfilms sind aus "Happy Feet" traurige Latschen geworden

Ziemlich genau fünf Jahre ist es jetzt her, dass ein kleiner animierter Pinguin seine mangelnden Sangeskünste durch außerordentliche Stepptanzfähigkeiten kompensierte und so die Herzen der Kinogänger eroberte. Ein kurioser Zeichentrickfilm war das, witzig, unterhaltsam, sogar anspruchsvoll mit seiner unangestrengten ökologischen Botschaft. Im Jahr 2011 wird nicht mehr leichtfüßig getänzelt, sondern eher wuchtiger Square Dance geboten. Mumble, der Steppkönig aus Teil 1, ist mittlerweile selbst Vater geworden. Doch sein lütter Sohn Erik hat zwei linke Füße. Um herauszufinden, was er selbst am besten kann, nimmt der Knirps erst einmal mit einigen Freunden Reißaus. Mumble hinterher. Doch bei der Rückkehr hat sich die heimische Wohnstatt der Königspinguine dramatisch verändert. Verschobene Eisschollen - die Erderwärmung ist schuld - versperren ihnen jeden Zugang.

Es gibt dann noch eine Geschichte um zwei Krillkrebse (im Original gesprochen von Brad Pitt und Matt Damon), die sich einfach aus ihrem Plankton-Schwarm lösen und sich in der Folge mit ironisch dargebotener Existenzangst herumschlagen. Überhaupt werden hier viele Worte gemacht, über Freundschaft und Rettung, über Eingeschlossensein und Freiheit. Und wenn Erik eine Puccini-Arie mit schwülstigem deutschem Text zum Besten gibt, ist das Pathos nicht mehr zu überbieten.

Die Bedeutungsschwere dieser Themen steht im starken Kontrast zum Filmtitel, das Nichts an Geschichte wollen die Macher durch Massenszenen (Pinguine, so weit das Auge reicht), die den Zuschauer mit ihrer Fülle und Detailfreudigkeit beeindrucken sollen, wieder wettmachen. Doch was nützt es, wenn der Charme, der Humor, die Leichtigkeit flöten gegangen sind. Aus den glücklichen Füßen sind ziemlich traurige Latschen geworden.

Bewertung: belanglos

Happy Feet 2 Australien 2011, 99 Min., o. A., R: George Miller, täglich im Cinemaxx Dammtor/Harburg/Wandsbek, Hansa-Filmstudio, UCI Mundsburg/Othmarschen-Park/Smart-City; www.happyfeet2-derfilm.de