St. Pauli-Theater

Das ist mal eine coole Show über heiße Frauen

Foto: Harald Hoffmann

Klimakteriumskracher "Heiße Zeiten" garantiert gute Laune. Die von Gerburg Jahnke herrlich komisch inszenierte Wechseljahre-Revue läuft bis zum 31. Juli.

St.-Pauli-Theater. Haben Sie schon mal im Theater gesessen und sich schlapp gelacht? Nicht nur über das, was Sie auf der Bühne sehen, sondern auch über das, was da im Publikum abgeht? Der Klimakteriumskracher "Heiße Zeiten", der im vergangenen Sommer im St.-Pauli-Theater über die Bühne ging, war solch ein Ereignis. Da saßen Frauen in den besten Jahren im Publikum, kicherten, kreischten und kugelten sich über die Frauen in den besten Jahren auf der Bühne und deren allzu vertraute Probleme mit Mann, Macken und Menopause.

Wer die von Gerburg Jahnke herrlich komisch inszenierte Wechseljahre-Revue "Heiße Zeiten" verpasst hat oder sich noch einmal von der patenten Hausfrau, die nur scheinbar alles im Griff hat, der Karrierefrau und ihrem Lover, der besorgten Spätgebärenden und der vornehm Verklemmten hinreißen lassen möchte, kann die Ladies im Hormonrausch von heute an wieder sehen.

Ist man mit 50 zu alt für das Schöne im Leben, denkt nur noch an Versäumtes und Verpasstes? Keinesfalls, so zeigt die musikalische Revue, die eben nicht nur Wohlfühlthemen, sondern auch die Probleme mit den alternden Eltern, unmündigen Ehemännern, aufmuckenden Kindern und der Konkurrenz im Büro streift. Die vier Frauen, die sich da in der Abflughalle des Flughafens treffen und sich ziemlich schnell näherkommen, entdecken in ihren Rollen und Zwängen Komik und Tiefsinn und jede Menge Spaß an Jazz- und Pop-Hits, Schnulzen und Rock-Songs, die sie mit Schmackes vortragen.

Ach, was gibt es nicht alles für Schablonen, die man Frauen in den besten Jahren überstülpen will: Doch ob alte Schachtel, Krampfhenne, komische Dicke, verschnupfte Schnepfe oder wie sie sonst noch heißen, die Schauspielerinnen Marion Martienzen, Sabine Urig, April Hailer und Anna Bolk spielen und konterkarieren sie alle und noch viel mehr. Da ist Unterhaltung und gute Laune garantiert.

Heiße Zeiten 12.-31.7, tägl. außer Mo, jew.. 20.00, St.-Pauli-Theater (S Reeperbahn/U St. Pauli) Spielbudenplatz 29/30, Karten zu 18,- bis 44,- unter T. 47 11 06 66; www.st-pauli-theater.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.