Kinostart

Immer nur wilder Sex ist auch keine Lösung

Foto: Paramount / Paramount/Filmverleih

Mit Natalie Portman und Ashton Kutcher ist die Romantik-Komödie "Freundschaft plus" zwar vielversprechend besetzt – überzeugt aber nicht.

Im Sommerferienlager haben sie sich vor vielen Jahren zum ersten Mal gesehen, auf einer Party treffen sie sich eines Tages wieder - und dann geht alles ganz schnell den Gang des allzu Fleischlichen. Emma (Natalie Portman) und Adam (Ashton Kutcher) einigen sich auf eine reine Sex-Beziehung. Ob auf dem Autositz, im Kleiderschrank oder ganz konventionell im Bett: Die beiden fallen immer wieder übereinander her. Und achten darauf, dass ihnen etwaige Gefühlsregungen nicht in die Quere kommen. Am Austausch von Körperflüssigkeiten haben die beiden nämlich großes Interesse, an Liebe oder gar einer festen Bindung aber umso weniger - so scheint es jedenfalls.

Tja, und nun raten Sie mal, wie das Ganze weiter-, respektive ausgeht. Genau. Dass Regisseur Ivan Reitman ("Ghostbusters") seine besten Zeiten hinter sich hat, ist bekannt. Und doch enttäuscht die Mittelmäßigkeit von "Freundschaft plus", eines weitgehend charmefreien Films voll flauer Gags, in dem die eigentlich so wunderbare Natalie Portman ("Black Swan") sich weit unter Wert verkaufen muss.

++--- Freundschaft plus USA 2010, 109 Min., ab 12 J., R: Ivan Reitman, D: N. Portman, A. Kutcher, K. Kline, täglich im Cinemaxx Dammtor/Harburg/Wandsbek, UCI Mundsburg/Othmarschen-Park/Smart-City; www.freundschaftplus-film.de