Ver.di zieht Aussage zu angeblichen Sparplänen des NDR zurück

Hamburg. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di behauptet nicht länger, NDR-Intendant Lutz Marmor habe angekündigt, ab 2013 130 bis 160 Millionen Euro einsparen zu wollen. Das hatten die Gewerkschafter, wie berichtet, in einem am Donnerstag verteilten Flugblatt noch getan. Dessen Text steht auf der Internetseite von Ver.di. Der Marmor betreffende Passus wurde aber entfernt. Stattdessen ist dort nun zu lesen, NDR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel wolle "weitere Millionen Euro einsparen". Marmor hatte sich zuvor beim Gesamtpersonalrat über das Flugblatt beschwert: "Es existiert kein Sparpaket in Höhe von 130 bis 160 Millionen Euro für die Zeit nach 2012."

An der Kritik an der Verpflichtung von 500 unbezahlten Mitarbeitern für den Eurovision Song Contest (ECS) hält Ver.di aber fest. Laut NDR sind unbezahlte sogenannte Volunteers seit Jahren fester Bestandteil des ECS.