Premiere "Up And Down"

Nervenkitzel im Tiefschnee - Reise und Karten zu gewinnen

| Lesedauer: 3 Minuten
Alexander Josefowicz

Foto: ©2010 Heiko Mandl

Zur Filmpremiere von "Up And Down" verlost das Abendblatt eine Ski-Reise und 5 x 2 Kinokarten und ein Wochenende in Österreich.

Hamburg. Der Tiefschnee, unendliche Weiten. Zumindest, wenn man sich abseits der ausgetretenen Pfade und Loipen bewegt. Freeskiing-Enthusiasten suchen den Nervenkitzel, den nur die Abfahrt bringt, die noch niemand gefahren ist. Auf jungfräulichen Schneefeldern rasen Sportler wie Matthias Mayr und Matthias Haunolder, die sich neben dem Vornamen auch ihre österreichische Herkunft teilen, zu Tal.

Das einmalige Panorama, das sich ihnen dabei bietet, haben sie im Film "Up And Down" festgehalten, den die Herren heute Abend in einer exklusiven Flachland-Premiere im East Private Cinema in Hamburg zeigen. Und weil ein Film nie ganz das reale Erlebnis abbilden kann, verlost das Abendblatt nicht nur 5 x 2 Freikarten für das Event, sondern auch die Möglichkeit, im April ein Wochenende lang die Hauptdarsteller von "Up And Down" auf die Piste zu begleiten. Nicht etwa auf die Reeperbahn, sondern ins hochalpine Skigebiet des Kitzsteinhorns in Österreich.

Vom 2. bis zum 4. April muss der Gewinner Zeit mitbringen, um auch einmal unberührte Hänge hinabzugleiten. Unterkunft, Verpflegung und Ausrüstung werden gestellt, nur die Anreise muss der glückliche Gewinner selbst organisieren. Die Eigeninitiative ist es auch, die das Freeskiing vom "normalen" Abfahrtslauf unterscheidet. Denn wo sich andere Wintersportler einfach mit ihrem Skipass in die Schlange zum Lift stellen, muss die Schussfahrt abseits der Massen vor Beginn sorgfältig geplant werden. Es kommt eben nicht nur auf das Herunter an, sondern auch auf das Hinauf.

Und im Gegensatz zur Liftfahrt, die die Vorfreude auf die Abfahrt allenfalls durch Langeweile steigert, ist schon der Aufstieg zum Gipfel ein Abenteuer für die Extremsportler. Vom schweißtreibenden Fußmarsch bis zum Anflug mit Hubschrauber oder Propellerflugzeug: Kein Weg ist zu weit oder zu kompliziert für die Menschen, bei denen sich alles um die "Brettln" dreht, die für sie die Welt bedeuten. Obwohl die aktuellen Hightechprodukte längst nichts mehr mit etwas so Profanem wie einem Stück Holz zu tun haben. Auch darum soll es am heutigen Abend gehen, namhafte Hersteller von Skiern und Bekleidung stellen ihre neuen Produkte aus und laden zum Testen ein.

Dass es aber nicht nur um den Spaß geht, sondern auch Gefahren drohen, schildert Werner Schuh, seit 25 Jahren im Heliskiing unterwegs. Wer oben angelangt ist, muss sich auch Gedanken darüber machen, wie er sicher wieder unten ankommt. Denn neben den üblichen Gefahrenquellen des Wintersports sind Lawinen besonders beim Freeskiing eine echte Gefahr. Schneebretter, die auf den ersten Blick stabil aussehen, können von einem Moment zum nächsten beschließen, dass es im Tal eigentlich viel schöner wäre. Die Folgen können verheerend für den ambitionierten Abfahrer sein.

Doch trotz Lawinengefahr und kompliziertem Aufstieg: Die spektakulären Bilder aus Kanada, Schweden, Österreich und der Schweiz sorgen sicher beim einen oder anderen für ein Kribbeln in den Fingern. Wer gewinnen will, schreibt bis heute, 13 Uhr eine E-Mail an action@abendblatt.de , Betreff Ski . Bitte Name, Alter und Telefonnummer nicht vergessen. Viel Glück!

Up And Down: heute, 19.00, East Private Cinema (U St. Pauli), Simon-von-Utrecht-Straße 31, Eintritt 10,-; Internet: www.matthiasmayr.com