Wenn Gnu-Herden und Wüsten zum Kunstwerk werden