Fleetstreet Theater

Gelungene Farce vom Teufelspakt einer Großstadt

Foto: dapd / dapd/DAPD

Satirisches Figurentheater mit dem Künstlerkollektiv Die Azubis im Fleetstreet Theater. Die City-Bühne muss den Spielplanbetrieb einstellen.

Hamburg. Die Nightbreezers erzählen im Fleetstreet-Theater von Schicksalen in der City. Nachts ist diese von Menschen leer gefegt, dem Duo Kai Fischer und Christopher Weiß dienen Fundstücke auf den sauberen Straßen als Figuren für ein satirisches Figurentheater mit Objekten, Projektionen, Musik, Gesang, Spielszenen und jeder Menge witziger Sprüche. Zuckerstück, Pappbecher, Kamm oder Maisdose erwachen zum Eigenleben, erzählen den Nachtschwärmern ihre Geschichten.

Die Nightbreezers berichten den Zuschauern aber auch vom traurigen Ende des Spielbetriebs im Fleetstreet-Theater. Das hat das Künstlerkollektiv Die Azubis perfekt drauf: Es lässt den Spaß und die Situationskomik in Ernst umkippen, plötzlich entsteht mitten im Gelächter betretene Stille.

Der Tod eines Menschen wird heraufbeschworen - oder auch der eines Theaters. Von den Gründern Angela und Daniel Richter im Stich gelassen, steht das Fleetstreet in dem Theaterstück als Papierhaus in Rudolf D. Klöckners Minimodell-Installation. Dort spielt Nacktschnecke Phil die Farce vom Teufelspakt einer Stadt: Sie verkauft für ein protziges Wahrzeichen und Konzerthaus ihre Seele. Die Bühne aber muss unfinanziert in sechs Wochen den Spielbetrieb einstellen, verkündet im Video dessen künstlerischer Leiter Christian Reichel.

Die Großstadt, in der die Satiren des klugen Nachtschwärmer-Duos angesiedelt sind, ist leicht erkennbar. Der so schlagfertige wie schnoddrige Kai Fischer lässt umwerfend komisch Klobürste und Toilettenpapierrolle singen und träumen. Ebenso im weißen Overall spielt Partner Christopher Weiß Gitarre und Ukulele und gibt seine Version von der Erschaffung der Welt im Zeichen der Gottheit Koffein und ihrer Shops zum Besten. Schließlich liefern sich Die Azubis als zwei Edel-Handtaschen in einer "Material World" einen Überlebenskampf, bei dem das Publikum vor Lachen prustet und prompt vergisst: Noch steht die Zukunft des Theaters auf der Kippe. Fleetstreet-Mann Reichel arbeitet derzeit mit dem Vermieter und Mäzen Hans-Jochen Waitz daran, den Spielort zu erhalten und ein Konzept für die Realisierung freier Theater- und Performance-Projekte zu entwickeln, das er im November präsentieren will.

The Nightbreezers: 29.-31.10., 13.11., 14.11., 20.00, Fleetstreet-Theater, www.fleetstreet-theater.de