Ein Wagner-Showdown wie in Zeitlupe