Mares-Preis für Uwe Friedrichsen und Volker Lechtenbrink

Hamburg. Zwei alte Theaterhasen erhalten in diesem Jahr den Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater: Uwe Friedrichsen bekommt die Auszeichnung für seine Rolle in "John Gabriel Brockmann" am Ernst-Deutsch-Theater, Volker Lechtenbrink für den Richard Nixon in "Frost/Nixon" an den Hamburger Kammerspielen. Der dritte Preisträger in der Kategorie "außergewöhnliche Leistungen Darsteller" geht an Jörg Pohl in "Die Welt ist groß und Rettung lauert überall" am Thalia in der Gaußstraße.

Als beste Darstellerinnen wählte die Jury Meike Harten in "Die Ratte" und "Der Gast" im Theater Kontraste im Winterhuder Fährhaus, Karin Neuhäuser in "Andersen. Trip zwischen den Welten" am Thalia-Theater und Hellen Kwon für ihre Rolle in "Das Gehege" (Hamburgische Staatsoper). Die Preisverleihung ist am 22. November im Schmidts Tivoli.