Zugang zu den eigenen Gefühlen finden

Daniel Wahl inszeniert das Jugenddrama "Frühlings Erwachen" am Schauspielhaus

Schauspielhaus. Es war wohl eine Frage der Zeit, bis sich der Regisseur und Schauspieler Daniel Wahl Frank Wedekinds Jugenddrama par excellence "Frühlings Erwachen" vornehmen würde. Schließlich hat er schon mit dem zum Kinder- und Jugendtheatertreffen 2007 nach Berlin geladenen "Sagt Lila" einen erfolgreichen Einstand als Regisseur gegeben und in "Herr der Fliegen" 40 Jugendliche in einer gefeierten Eröffnungsproduktion am Schauspielhaus versammelt.

An diesem Sonntag feiert "Frühlings Erwachen" Premiere im Schauspielhaus. Den jungen Melchior plagen nach dem Freitod seiner Freunde Wendla und Moritz Schuldgefühle. Zwei Figuren fechten einen Kampf um ihn. Der tote Moritz mit Kopf unterm Arm will ihm die Lebenslust vergällen. Ein ominöser, vermummter Herr versucht ihn zurück auf die positive Seite der Welt zu ziehen. Bei Wedekind werden die Jugendlichen von den Erwachsenen allein gelassen.

Bei Daniel Wahl müssen sie sich mit ihrer komplizierten Gefühlswelt in einer inzwischen übersexualisierten Gesellschaft behaupten, in der die Frage der Liebe häufig auf reine Mechanik reduziert wird. Das Generationendrama inszeniert er mit 16 Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren und 16 älteren Darstellern ab 65 Jahren.

Frühlings Erwachen Premiere, So 29.8., 20.00, Schauspielhaus (U/S Hbf.), Kirchenallee 39, Karten zu 8,50 bis 24,50 unter T. 24 78 13 oder unter www.schauspielhaus.de