Drama der Generationen

Die Theaterferien sind zu Ende. Das Schauspielhaus lädt als Erste der großen städtischen Bühnen zum Saisonaufschlag. Mit sehr vertrauten Koordinaten. Daniel Wahl, Ensemblemitglied und Regisseur in Personalunion, wird wie schon in der Erfolgsproduktion "Herr der Fliegen" ein Projekt mit jungen Laiendarstellern realisieren. Diesmal das Stück über Jugendliche, die unbekannten Gefühlen zutiefst ausgeliefert sind. Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen" feiert am 29. August Premiere im großen Haus.

Die Zeit der Jugend ist auch hier ein fragiles Gebilde, das jederzeit von gewaltigen Erschütterungen heimgesucht werden kann. Der junge Melchior will nach dem Freitod seiner Freunde Wendla und Moritz ebenfalls gewaltsam aus dem Leben scheiden. Ein vermummter Herr rettet ihn vor dem Freitod. Ging es Wedekind noch um unterdrückte Sexualität und Eltern, die weder aufklären noch sonst wie Beistand leisten, fokussiert Daniel Wahl das Stück auf eine gegenwärtig übersexualisierte Gesellschaft.

Es droht die Gefahr, dass eine Generation verlorener Seelen heranwächst, die die Liebe nur mehr als ein durchkommerzialisiertes Produkt erfährt. Mit 16 Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren und 16 älteren Darstellern ab 65 Jahren erzählt Wahl ein Drama der Generationen, die in verschiedenen Lebens- und Liebeswelten leben.

Frühlings Erwachen Premiere So 29.8., 20.00, Schauspielhaus (U/S Hbf.), Kirchenallee 39, Karten zu 8,50 bis 24,50 unter T. 24 78 13 oder unter www.schauspielhaus.de