Sozialkritischer Theater-Quickie

Die Gruppe "Unser Theater" zeigt Brechts Einakter "Der Bettler oder Der tote Hund" in Eimsbüttel

Rellinger Straße. "Unser Theater" klingt schwer nach Kollektiv und Mitbestimmungstheater der altlinken Schule. Ist es in gewissem Sinn auch. Der Regisseur und Schauspieler Bruno Bachem besinnt sich mit seinem Team auf das politische Theater und die rebellischen 68er-Jahre.

Unter dem Motto "Brecht auf Stadt" bringt er eine kurze halbe Stunde Schauspielkunst mit Message unter die Leute. Denn sein Credo lautet: "Unser Theater muss die Lust am Erkennen erregen, den Spaß an der Veränderung der Wirklichkeit organisieren."

Da glaubt einer wieder - oder noch immer -, mit Kunst Bewegung in die Gesellschaft zu bringen. Solange Bachem, seine Spieler und das Publikum Spaß daran haben, ist nichts gegen einen sozialkritischen Theater-Quickie für lau in der Mittagspause oder nach dem Abendbrot einzuwenden. Wie heute in der Grundschule Rellinger Straße in Eimsbüttel.

Dort präsentiert "Unser Theater" Bertolt Brechts Einakter von 1919, "Der Bettler oder Der tote Hund". Ein messerscharfes Streitgespräch zwischen Machthaber und Untertan, ein bissiges Lehrstück über Arm und Reich. Der Kaiser will feiern und trifft auf den Mann, der um seinen toten Hund trauert. In Siegeslaune, will er Großmut bekunden und lässt sich auf ein Gespräch mit ihm ein. Der Bettler jedoch hat nichts zu verlieren, nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt dem Herrscher frech und hellwach ins Gesicht, was Sache ist, nötigt diesem sogar Respekt ab.

Den Disput über Geschichte(n) und Wahrheit in der Nachkriegsmärchenkomödie tragen in Bruno Bachems Inszenierung Jürgen W. Isenbart (bekannt als "Hans Dampf" in seiner Kochsendung) und Benjamin Hübner aus.

Das 2010 gegründete Gastspieltheater zieht dann weiter. Es hat im Mai zum "High Noon" im Centro Sociale in der Sternstraße für die arbeitende Bevölkerung zwischen Schanze und Karo-Viertel aufgespielt und sorgt garantiert für weitere Begegnungen mit "Brecht auf Stadt".

Der Bettler oder Der tote Hund 5.7., 20.30 Uhr, Grundschule Rellinger Straße (U Osterstraße, Bus 4 Apostelkirche, Bus 183/283 Armbruststr.), Rellinger Straße 13-15, Eintritt frei; www.unsertheater.com