Lesung

Als Anhalter im Restaurant am Ende des Universums

Foto: dpa/dpaweb

Der Schauspieler Tommaso Cacciapuoti liest zum dritten Mal Ausschnitte aus Douglas Adams Buch "Per Anhalter durch die Galaxis".

Planetarium. Keine Panik. Diese Worte prangen in großen Lettern auf "Per Anhalter durch die Galaxis", dem fiktiven Reiseführer für interplanetare Tramper, der von Douglas Adams erfunden wurde und seit 1978 in verschiedenen Versionen durch das kollektive Gedächtnis geistert.

Von ihm zunächst als Hörspiel konzipiert, entwickelte Adams das Projekt zu einer Buchreihe weiter. Die "Trilogie in fünf Teilen" erschien zwischen 1979 und 1992 und wurde 2009 posthum von Eoin Colfer um einen sechsten Teil erweitert. Daneben existieren weitere Hörspielfassungen, Comics, ein Computerspiel, eine Fernsehserie und ein Kinofilm. An allen war Adams beteiligt. Den Filmstart 2005 erlebte Adams nicht mehr, er starb 2001. Die Fans des "Anhalters" zelebrieren seit dem Tod Adams' jährlich unter anderem am 25. Mai den "Towel Day" zu Ehren des Autors. Denn ein Handtuch dabeizuhaben ist eine der Grundregeln, die ein Anhalter befolgen sollte. Sei es, um sich warm zu halten, abzutrocknen oder sich vor dem "gefräßigen Plapperkäfer von Traal" zu verstecken.

Der Schauspieler Tommaso Cacciapuoti liest heute bereits zum dritten Mal Ausschnitte aus dem "Anhalter". Diesmal trägt er mit Elena Meißner aus dem zweiten Teil "Das Restaurant am Ende des Universums" vor. Die Lesung, die von der besonderen Atmosphäre im Planetarium profitiert, läuft in der Reihe "Schöne neue Welt - Lesungen unter dem Sternenhimmel", die vom Planetarium in Kooperation mit dem Altonaer Theater präsentiert wird.

Das Restaurant am Ende des Universums heute 20.00, Planetarium Hamburg (U Borgweg), Hindenburgstraße 1b, Eintritt 10,50; www.planetarium-hamburg.de