Erste Maßnahme gegen den Blues: John Mayalls Blues hören

Fabrik. In der zweiten Hälfte der 60er-Jahre gingen sie alle durch die Schule John Mayalls, des Autodidakten und Arbeitersohns aus Manchester: Eric Clapton, Mick Taylor, Peter Green, Jack Bruce, John McVie, um später richtige Stars zu werden.

Mayall selbst war nie einer für die ganz großen Hallen. Sein Blues, den er auf legendären Alben wie "Blues From Laurel Canyon", "The Turning Point" oder "USA Union" spielte, braucht die Intimität des Klubs. Mit seiner hellen Knabenstimme flüsterte Mayall in den frühen 70er-Jahren manche Halbwüchsige in den Schlaf, vom Poster an einer Wand aus wachte der Medizinmann des weißen Blues über unsere Träume. Ein Guter. Ein Großer.

John Mayall: heute, 21.00, Fabrik (S Altona), Barnerstraße 36, Eintritt 36,-; www.fabrik.de