Ein preisverdächtiges Feuilleton aus Bits und Bytes

Der Netz-Navigator führt zum Kulturmagazin im Internet

World Wide Web. Kultur gibt es nicht nur in Tageszeitungen, auch im Netz existieren diverse Blogs, die sich feuilletonistischen Inhalten nähern. "Titel Kulturmagazin" mit Sitz in Hamburg kann in diesem Jahr nicht nur sein zehnjähriges Bestehen, sondern auch die Nominierung für den Grimme Online Award feiern.

Von ähnlichen Webseiten unterscheidet sich das Online-Magazin zunächst durch sein Format. Dreimal wöchentlich, am Montag, Donnerstag und Sonnabend, erscheinen neue Artikel. Der Montag steht ganz im Zeichen der Belletristik, am Donnerstag erwartet den Leser ein weites Feld von Kunst über Musik bis zu Computerspielen und Comics, und am Sonnabend stellt das Kriminalmagazin neue Möglichkeiten vor, ungeliebte Menschen aus der Welt zu schaffen.

Weit wichtiger als der Turnus sind jedoch Autoren und Inhalte. Bei "Titel Kulturmagazin" versammeln sich renommierte Kritiker wie Wolfram Schütte, Akademiker zwischen Lusitanistik und Germanistik, Journalisten, Autoren und Lektoren. Alle verbindet der Wille, Kulturjournalismus unterhaltsam, aber nicht niveaulos zu gestalten. Das spiegelt sich in den Beiträgen wider. Newcomer wie arrivierte Autoren werden - zum Teil lesenswerter als ihre Bücher - besprochen, daneben reihen sich Tonträger- und Filmkritiken, Computerspielrezensionen, Essays und Interviews.

Die Webseite ist zum Jubiläum optisch verjüngt worden. Im Zuge der digitalen Renovierungsmaßnahmen wurde auch die Nutzerfreundlichkeit stark erhöht. Dank der übersichtlichen Gliederung findet man sich schnell zurecht. Kulturaffine - und alle anderen - können bis zum 23. Juni über den Grimme-Online-Publikumspreis abstimmen. Am 30. Juni werden die begehrten Preise verliehen.

Weitere Infos: www.titel-magazin.de und www.grimme-institut.de