Mit 80 000 Fragen um die Welt, NDR, 23.15 Uhr

Spielarten des Humors im Norden

Comedian Mike Krüger stänkerte gegen den Grimme-Preis, Thomas Hermanns winkte nur grinsend ab. Sind Scherzkekse unter sich, pendeln ihre Kabbeleien bemüht lässig und selten komisch zwischen Kumpelei und Konkurrenz. Hermanns ("Die Thomas & Helga Show"), Krüger ("So lacht der Norden"), Karl Dall und Ruth Moschner ("NDR Comedy Contest"), Axel Naumer ("Intensiv-Station") und ihr Boss, der NDR-Programm-Direktor Fernsehen Frank Beckmann, präsentierten gestern die neuen Staffeln ihrer Unterhaltungssendungen unter dem Motto "Der Norden macht Spaß". Und demonstrierten die Bandbreite des Flachland-Humors: Sie reicht von der Zeichentrickserie "SV Büddesbüttel 00" über Satire-Shows und Comedy-Wettbewerbe bis "Neues aus Büttenwarder", wo nun Brakelmann und Adsche kicken. "Wir wollen neue Talente entdecken, schrägeren Witz und mutigere Formate ausprobieren", sagte Beckmann. Und Hermanns meinte: "Fernsehen ist nicht mehr die einzige Form, die Talente vorwärts bringt." Beckmann stimmte zu: "Zum Teil haben wir im Internet mehr Zuschauer als im Fernsehen." Der "NDR Comedy Contest" (Finaleshow 12. 3., 0.00 Uhr, NDR) ist eine Kooperation von NDR Fernsehen, Radio N-JOY und MySpace.

Ein einzigartiges Format bietet "Weltbilder"-Reporter Dennis Gastmann "Mit 80 000 Fragen um die Welt". In fünf Folgen über Australien und Neuseeland verbindet er journalistische Recherche mit Satire, informative Unterhaltung mit bitterem Ernst. Heute fragt er in Sidney: "Sind alle Australier Verbrecher?"