Tragikomödie: "Die Friseuse"

Eine wie Kathi König trägt immer den Kopf oben

Foto: constantin

Doris Dörrie gelingt mit "Die Friseuse" ein Film mit Gewicht und voller Herzenswärme.

Der Friseurberuf ist ein ästhetischer Beruf. Und Sie - Sie sind nicht ästhetisch." Rums, schon wieder ein Tiefschlag für Kathi König (Gabriela Maria Schmeide). Dabei hat die gelernte Friseuse doch schon genug wegzustecken: Nach der Trennung von ihrem Mann ist sie mit Tochter Julia (Natascha Lawiszus) in eine triste Plattenbausiedlung in Berlin-Marzahn gezogen und muss sich auf dem Arbeitsamt von der verbiesterten Sachbearbeiterin vorhalten lassen, sie hätte ihren alten Wohnort ohne Erlaubnis gar nicht verlassen dürfen. Und nun sorgt ihr starkes Übergewicht auch noch dafür, dass sie die ersehnte Stelle im eleganten Friseursalon Krieger nicht bekommt. Doch Kathi ist keine, die sich so leicht unterkriegen lässt, und setzt alles daran, ihren eigenen Frisiersalon zu eröffnen - auch wenn die Reihe der Skeptiker groß ist.

Eine dicke Friseuse in engen Kleidern und mit ostdeutscher Vergangenheit: Da spürt man förmlich schon die unterirdischen Witze und sorgsam bedienten Klischees. Umso wunderbarer, dass Doris Dörries Tragikomödie in eine ganz andere Richtung geht - auch Dank des starken Drehbuchs von Laila Stieler und einer bis in die Nebenrollen herausragenden Darstellerriege.

Ohne Knalleffekte erzählt Dörrie die Geschichte einer Stehauf-Frau, die sich weder vom eigenen Körpergewicht noch vom Gewicht der auf sie immer wieder einstürzenden Probleme aus der Bahn werfen lässt. Die natürlich auch mal verzweifelt ist und den Frust mit zwei schnell am Kühlschrank weggeputzten Wurstscheiben betäubt, aber weder in Depressionen verfällt noch sich an einer Wunderdiät nach der anderen abstrampelt.

Doris Dörrie hat in den vergangenen 25 Jahren einige sehr erfolgreiche Filme gemacht ("Männer", "Kirschblüten - Hanami"), noch mehr sehr sehenswerte ("Bin ich schön?", "Erleuchtung garantiert") und auch mal einen echten Flop ("Der Fischer und seine Frau"), aber noch nie ist ihr so Herzerwärmendes gelungen wie dieses mitten aus dem Leben gegriffene Feel-Good-Movie. Ein großer Wurf.

+++++ Die Friseuse Deutschland 2010, 108 Minuten, o. A., R. Doris Dörrie, D: Gabriela Maria Schmeide, Natascha Lawiszus, Christina Große, Ill-Young Kim, täglich im Cinemaxx, Koralle, Zeise; www.friseuse.film.de