Kulturhauptstadt startet als Wintermärchen

Essen. Nach mehr als dreijähriger Vorbereitung starten am Sonnabend Essen und das Ruhrgebiet ihr Programm als europäische Kulturhauptstadt. Der für Sonnabend vorhergesagte Wintereinbruch mit Minusgraden, kaltem Wind und bis zu 20 Zentimetern Neuschnee ändere daran nichts, sagte ein Ruhr.2010-Sprecher. Höchstens werde der für den Nachmittag geplante Eröffnungsfestakt unter freiem Himmel mit Bundespräsident Horst Köhler in den Abend verschoben, das anschließende Volksfest mit erwarteten 100 000 Besuchern bis zum Sonntag werde bestimmt gefeiert. Aus dem Präsidialamt hieß es, der Bundespräsident werde kommen, egal bei welchem Wetter.