Fliegende Bauten: Rasantes Kampftanz-Spektakel

Spielerische Kraftakte

Die Show "Boys From Brazil" zeigt bis 5.10. Capoeira-Duelle zu heißen Rhythmen.

Was dem Asiaten sein Karate, ist dem Brasilianer der Capoeira: ein körperliches Training für Balance, Elastizität und Schlagkraft. Eine geistige Übung für Konzentration und blitzschnelle Reaktion. Der populäre Verteidigungssport hat sich jedoch längst zu einer virtuosen Kunst verselbstständigt. Der Musikshow-Master Toby Gogh schickt nun acht muskelgestählte Capoeiristas auf die Bühne. Angefeuert von der Live-Band wetteifern sie miteinander in den Kampf- und Tanzkünsten des Capoeira - besiegen jedenfalls das von den zielgenau platzierten Tritten, den wendigen Würfen, Kapriolen und gedrehten Sprüngen überrumpelte Publikum.

Regisseur Toby Gough ist zwar Brite von Geburt, doch das Herz des Kosmopoliten im Showbusiness schlägt für Brasilien und die Karibik. Er produzierte bereits die Bühnenhits "The Bar At Buena Vista", "Lady Salsa", "Havana Rumba" und "Born to Samba", die auch in Hamburg gastierten. Weltweit hat Gough die Zuschauer mit den bildschönen Akteuren und effektvollen Lichtspielen in den Rausch von lateinamerikanischer Musik und den Taumel von Tanz mitgerissen.

Auch die "Boys From Brazil" versprechen wieder einen zündenden Mix aus sexy Körperkunst, heißen Rhythmen und süffigen, für den Capoeira typischen Melodien. Die Männer bleiben deshalb auch nicht unter sich: Die stimmstarke Sängerin Paloma aus Salvador de Bahia begleitet ihre akrobatischen Hahnenkämpfe mit ausdrucksvollem Gesang.

Boys From Brazil heute, 20.00, Premiere, Fliegende Bauten (U St. Pauli), Glacischaussee 4, Karten zu 25,90 (So-Do) und 29,90 (Fr + Sa), T. 47 11 06 33