"Inglourious Basterds" siegt an US-Kinokassen

Los Angeles. Der Nazijäger-Film "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino hat am Wochenende klar die Konkurrenz an den US- Kinokassen besiegt. Nach vorläufigen Studioschätzungen spielte der Film mit Brad Pitt, Christoph Waltz und Daniel Brühl 37,6 Millionen Dollar ein. Weltweit verdiente der Streifen an seinem Premierenwochenende über 65 Millionen Dollar, berichtete das Filmblatt "Variety". Die Produktionskosten in Höhe von 70 Millionen Dollar machen die "Basterds" damit im Eiltempo wett. Es ist ein Start-Rekord für Tarantino in den USA, der dort mit "Kill Bill 2" seine bisher höchsten Wochenendeinnahmen (rund 25 Millionen Dollar) verbuchte.