Regisseur Costa-Gavras empört über Kürzung

Athen. Der griechisch-französische Filmemacher Constantin Costa-Gavras hat gegen die Kürzung eines seiner Filme protestiert, der im Athener Akropolis-Museum gezeigt wird. Die Kürzung sei eine "nicht hinnehmbare Zensur", sagte Costa-Gavras, sie sei auf Druck der griechisch-orthodoxen Kirche erfolgt. Vertreter des Kulturministeriums und des Museums hatten angeordnet, aus dem 13-Minuten-Animationsfilm anderthalb Minuten herauszuschneiden. In der Szene ist zu sehen, wie Christen den Parthenon-Tempel erklimmen, um Darstellungen zu zerstören und Statuen zu entfernen.