Ohnsorg-Star Jochen Schenck wird 75

Hamburg. Ernsthaft, konzentriert in der Arbeit, ein humorvoller Mensch: So kennt und schätzt die Ohnsorg-Schauspieler-Familie Jochen Schenck. Die Bühne gehört zu seinem Leben. Der Doyen des niederdeutschen Theaters feiert am heutigen Freitag 75. Geburtstag und tritt noch immer auf. Macht die Gesundheit mit, was sein großer Wunsch ist, spielt Schenck nächstes Jahr zur gleichen Zeit mit Heidi Mahler und Joachim Bliese Alfonso Pasos Komödie "Grille und Ameise".

"Auf der Bühne fühl ich mich so was von gut", bekennt Schenck. "Geht der Vorhang auf, dann stehst du da, und alle Zipperlein sind vergessen." Der krankheitsbedingte Ruhestand konnte den beliebten Komödianten und Charakterspieler nicht vom Spielen abhalten. Zuletzt war er 2003 im Lustspiel "Wenn de Hahn kreiht" zu sehen.

Vom Bühnensohn Heidi Kabels ("Mudder Mews") ist Jochen Schenck in 41 Jahren am Ohnsorg zum Protagonisten gereift, der in Klassikern ("Faust", Der zerbrochne Krug") ebenso Erfolge feierte wie in Schwänken und modernen Stücken ("De Pries"). Er führte auch Regie, war Oberspielleiter und spricht bis heute in seinem unverkennbar schönen Platt Hörspiele und Leseabende. "Am hochdeutschen Theater hätte ich sicherlich nicht so viele schöne Rollen bekommen." (-itz)