Sonnabend ist Valentinstag. Doch wie nur findet Mann die richtigen Worte für die Angebetete?

Hamburg. Kann man sich als Mann zu einem größeren Deppen machen als mit einem Text über die Liebe, das Größte, Ewigste und Schwerste aller Themen seit der Sache mit Adam, Eva und dem Apfel? Kann man als Mann mehr Herzen brechen und auf ewig für sich gewinnen als mit poetischen Worten, die beim Lesen eine leichte Röte auf die Wangen treiben? Mit Worten, die - leise von der einzig denkbaren, schönsten Empfängerin mitgelesen - noch zarter die Seele streicheln als ein sanfter Frühlingswind? Mit Sätzen, die daran erinnern, dass gemeinsame Unsterblichkeit beim ersten, sehnsüchtig erwarteten Kuss beginnt? Oder doch eher mit Versprechungen, die eindeutig nicht jugendfrei sind?