Hilfe für bedürftige Menschen in Hamburg
Der Verein Hamburger Abendblatt hilft mit seinen Initiativen "Kinder helfen Kindern“ und „Von Mensch zu Mensch“ unterstützt sozial Schwache, Kranke und Behinderte in der Metropolregion Lesen Sie mehr »

So können Sie uns unterstützen

Jubiläum, Geburtstag, Firmenevent oder goldene Hochzeit – manche möchten statt Geschenken lieber Projekte oder Einzelschicksale in Hamburg unterstützen.

Wir stellen Ihnen gern aktuelles Informationsmaterial und Spendendosen unseres Vereins zur Verfügung.

Hamburger Abendblatt hilft e.V.

Spendenkonten bei der Hamburger Sparkasse

Initiative Kinder helfen Kindern
IBAN: DE25 2005 0550 1280 1446 66
BIC: HASPDEHHXXX

Initiative Von Mensch zu Mensch
IBAN: DE03 2005 0550 1280 2020 01
BIC: HASPDEHHXXX

Gleich direkt über Paypal spenden

Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Jede Spende ist damit steuerlich absetzbar.
Spender

Spenden statt Geschenke für den Abendblatt-Verein

Wolfgang Seuthe hat an den Abendblatt-Verein gespendet

Wolfgang Seuthe hat an den Abendblatt-Verein gespendet

Foto: Wolfgang Seuthe

Zu seinem 90. Geburtstag hat Wolfgang Seuthe bei seinen Freunden und Bekannten Geld für „Hamburger Abendblatt hilft“ gesammelt

Eigentlich hatte Wolfgang Seuthe am 24. April ein Fest mit rund 100 Leuten zu seinem 90. Geburtstag geplant, das er wegen der Corona-Pandemie jedoch verschieben musste. Was er jedoch beibehielt: Er bat seine Gäste statt einem Geschenk um eine Spende für den Verein „Hamburger Abendblatt hilft“. Dabei kamen 1480 Euro durch die Gästespenden zusammen, die Gesamtsumme rundete der Jubilar großzügig auf 2000 Euro auf. Bereits vor fünf Jahren hatte er für den Abendblatt-Verein gesammelt.

An seinem runden Geburtstag gab es dann doch noch ein paar Überraschungen: „Die Familie stand komplett im Garten mit Keyboard, swingte wie in jungen Jahren, natürlich mit entsprechendem Abstand, und die Nachbarn kamen nachmittags auch kurz vorbei“, so Seu­the, der von sich sagt, er habe viel Gutes erfahren in erfüllten 90 Jahren. „Die wesentliche Jugendzeit lebten meine Schwester und ich in einem schönen Haus in Rahlstedt, ich hatte eine Mutter, die liebevoller nicht sein konnte, habe die Kriegsjahre ohne Blessuren überstanden, und nach Jahrzehnten unsäglicher nationaler Verirrungen und militärischen Größenwahns erlebte ich nach 1945 das unglaubliche Geschenk von 75 Jahren Frieden, Demokratie, Freiheit, Rechtsstaat, sozialer Marktwirtschaft, dazu eine Familie, Kinder, Enkel und gerade den ersten Urenkel.“

Bei so viel Glück wollte Wolfgang Seuthe auch etwas an die Bedürftigen abgeben. Danke für diese Spende!