Bandenkriminalität

Polizei fahndet nach organisierten Zigarettendieben

Lesedauer: 2 Minuten
Der Zigarettenautomat an der Hans-Böckler-Straße in Schwarzenbek wurde gesprengt.

Der Zigarettenautomat an der Hans-Böckler-Straße in Schwarzenbek wurde gesprengt.

Eine Serie von Automatenaufbrüchen beschäftigt die Kriminalpolizei in Geesthacht. Die jüngsten Taten ereigneten sich in Schwarzenbek.

Schwarzenbek/Geesthacht/Reinfeld. Unbekannte haben in Schwarzenbek zwei Zigarettenautomaten gewaltsam geöffnet und die Tabakwaren sowie Bargeld gestohlen. Wie die Polizei am Montag mitteilte ereigneten sich die Taten am Weihnachtswochenende. Die Beamten vermuten, dass es sich um eine organisierte Bande handelt, da es in den vergangenen Wochen eine Vielzahl von Taten in der Region mit der gleichen Vorgehensweise gab.

Es hat laut Polizeisprecherin Sandra Kilian kürzlich auch zwei Festnahmen bei einem Aufbruch in Reinfeld im Kreis Stormarn gegeben. Bereits im Juni wurden in Geesthacht zwei Männer (29 und 54 Jahre) festgenommen, die an der Jahnstraße in Grünhof einen Automaten aufgebrochen haben sollen. Zeugen hatten die Tat beobachtet und die Beamten alarmiert. Ein weiteren Aufbruch hatte in der Tesperhuder Straße gegeben. Die Serie war mit den Festnahmen aber nicht beendet.

Gesprengt wurden die Zigarettenautomaten offenbar nicht

Bei den beiden jüngsten Taten in Schwarzenbek schlugen die Diebe am Sonnabend, 26. Dezember, an der Berliner Straße und am Sonntag, 27. Dezember, an der Hans-Böckler-Straße zu. Sie knackten jeweils einen Zigarettenautomaten und räumten die beiden Geräte komplett aus. Offenbar haben Zeugen zumindest eine der Taten beobachtet. Die Polizei ist sich jedenfalls sicher, dass mehrere Diebe am Werk waren.

Wie die Täter vorgingen, will die Polizeisprecherin wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen. Nur so viel: „Sie wirkten gewaltsam auf den Schließmechanismus ein und öffneten die Tatobjekte.“ Gesprengt wurden die Automaten nicht. Brachiale Gewalt setzten die Diebe nicht ein. „Die Automaten sind mittlerweile so stark gesichert, dass sie nicht einfach aufgehebelt werden können“, so Sandra Kilian.

Im November und Dezember gleich mehrere Taten

In der Region war die Bande zuletzt in Geesthacht unterwegs. Am Montag, 7. Dezember, um 10.30 Uhr wurde die Polizei über ein Gerät in der Gerstentwiete informiert, das Unbekannte gewaltsam geöffnet hatten. Der Automat wurde ebenfalls leer geräumt.

Zuvor waren am 30. November ein Automat am Sophie-Scholl-Ring und am Wochenende vom 20. bis 22. November ein Automat am Worther Weg aufgebrochen worden. In Zarpen und Reinfeld wurden am 2. Dezember gleich vier geknackte Automaten entdeckt. In Lauenburg wurde Anfang Oktober vor einem Griechischen Imbiss im Sternenweg ein Zigarettenautomat gewaltsam aufgebrochen. In diesem Fall nutzten die Täter einen elektrischen Trennschleifer, um an den Inhalt des Automaten zu gelangen.

Die Kriminalpolizei Geesthacht hat die Ermittlungen in allen Fällen übernommen und sucht nach Zeugen. Wer Angaben machen kann, meldet sich unter 04152/8003-0. sh