Eimsbüttel

Hamburger für Bundes-Preis nominiert

Eimsbüttel.  Drei Hamburger Buchhandlungen sind für den Deutschen Buchhandlungspreis nominiert, der in diesem Jahr erstmals von Kulturstaatsministerin Monika Grütters vergeben wird: Die Buchhandlung Lesesaal in Eimsbüttel, der Buchhandel cohen + dobernigg in der Sternschanze und das Büchereck Niendorf Nord.

Mitmachen konnten unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen. Insgesamt 614 Bewerbungen waren eingegangen, 108 Buchhandlungen wurden nominiert.

„Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis setzt die Bundesregierung ein Zeichen für den Erhalt eines flächendeckenden Netzes an Buchhandlungen in Deutschland. Wir wollen diesen geistigen Refugien Aufmerksamkeit verschaffen und ihre Bedeutung für unsere Kulturlandschaft unterstreichen“, sagte dazu die CDU-Politikerin Monika Grütters. Und weiter: „Buchhandlungen sind unverzichtbar für die Vielfalt unserer Buchkultur und Orte der kulturellen Begegnung und des Gesprächs über Literatur – ein Reichtum, der Online-Käufern vorenthalten bleibt.“

Der Jury gehören Vertreterinnen und Vertreter aus dem Verlagswesen, der Medien, der Kurt Wolff Stiftung, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. sowie Schriftsteller und Literaturexperten an. Der Preis wird am 17. September 2015 in Frankfurt/Main verliehen. Die Nominierten können sich auf Prämien in Höhe von 25.000 Euro, 15.000 oder 7000 Euro freuen. Der Preis würdigt besonderes kulturelles Engagement oder innovative Geschäftsmodelle.